Die OMBK 2018 wird erwachsen

Die OMKB 2018 in Bielefeld hat sich im dritten Jahr bereits in der Region etabliert. Ein paar Besucher mehr als im letzten Jahr kamen in die Stadthalle Bielefeld. Dabei blickte man in die Gesichter zahlreicher Wiederholungstäter. Die Veranstaltung ist in der Region angekommen. Nachdem es bei der zweiten Ausgabe hier und da noch etwas geknirscht hatte, hat man in diesem Jahr aus den Problemen des Vorjahres gelernt. Längere Pausen zwischen in den Slots und eine deutliche Trennung zwischen Vorträgen und (jetzt aufpreispflichtigen) Workshops sorgten für einen deutlich entspannteren Tagesablauf. Das Chaos bei der Raumsuche im letzten Jahr war vergessen. Gut gemacht!

Karl kratzt unfreiwillig am Zeitplan

Zwar begann die Konferenz mit knapp 15-minütiger Verspätung, da die Ticketdrucker beim Einlass etwas gemächlich arbeiteten und dem punktuellen Ansturm kurz vor halb neun nicht ganz gewachsen waren. Aber das war verzeihlich, schließlich fing die großzügig bemessene Mittagspause die Verspätung leicht wieder auf. So verpasste kein Besucher die von vielen mit Spannung erwartete Keynote von Karl Kratz. An Karl Kratz scheiden sich ja zuweilen die Geister. Unterhaltsam war sein Vortrag auf jeden Fall. Mit den Taschenspielertricks der Aufmerksamkeitspsychologie führte er dem Publikum vor, wie einfach man sich auch digital auf einer Webseite verführen lassen kann und wo auch erfolgreiche Schraubenverkäufer immer noch Verbesserungspotential auf Ihrer Webseite finden können. Ein guter Start in den Tag.

Karl Kratz bei der OMKB 2018 in Bielefeld

(Fußnote: Zur Ehrenrettung des Vortragenden sei angemerkt, dass der Rechtschreibfehler auf der Folie im Foto beabsichtigt war.)

 

Der Guru erzählt von früher

Weiter ging es für mich mit einem interessanten Vortrag von Daniel Marx, einem der Gründer von Urlaubsguru. Interessant zu sehen, wie man ein Unternehmen, dessen Geschäftsmodell auf dem angestaubten Konzept des Affiliatemarketings beruht und primär auf einer auf dem Abstieg befindlichen Plattform (Facebook) fußte, nun versucht, durch die (Neu-)Entdeckung von SEO, auf ein neues Fundament zu stellen. Auf jeden Fall ein schöner Blick in das Innenleben eines bekannten Players auf dem Reisemarkt.

Kenn ich: Heimspiel mit herausragenden Inhalten

Einen sehr guten Vortrag lieferte Rene Dhemant ab zum Thema „Einfach gefunden. Schöne Google-Rankings durch herausragende Inhalte.“ Das war quasi ein Heimspiel für die zu viert ins benachbarte Bielefeld angereiste content.de-Crew. Viele der Punkte auf Renes Folien kamen mir mehr als vertraut vor. Sie finden sich ebenso auf meinen Folien, wenn ich etwas zu dem Thema erzähle. Einerseits enthielt der Vortrag für mich keinen neuen Input, auf der anderen Seite ist es immer wieder gut, darin bestätigt zu werden, dass man selber offensichtlich mit eigenen Vorträgen auch nicht ganz so falsch liegt.

Rene Dehemant bei der OMKB 2018 in Bielefeld

Heiter bis wolkig

Nun sollten wir etwas hören über 3600 Marketing Automation bei foodspring. Ein weiterer Best-Practise-Vortrag. Nach der ersten Folie fürchtete ich, einen Vortrag, in dem es primär um magersüchtige Influencerinnen geht, die sich und ihr Low-Carb-Veggie-Essen im Bikini an einem Strand in Südafrika mit einer Coral-Flasche im Hintergrund fotografieren. Soweit kam es zum Glück nicht. Es ging um E-Mail-Marketing. Sichtlich nervös, mit ständig eingestreuten Lachern die eigene Unsicherheit überspielend, stellte Lena Langhoff vor, wie man insbesondere Neukunden an die Hand nimmt und mit vernünftiger Ansprache zur Conversion bringt. Auch eher ein Thema von vor ein paar Jahren, aber der ein oder andere Ostwestfale konnte hier sicher noch etwas dazulernen.

Der SMOWL-Kollege Thomas Werning, der später noch einen interessanten Workshop zum Thema „Datenschutz – die letzten Tages des Onlinemarketings“ hielt, hätte sich mit Blick auf die neue DS-GVO sicherlich an der ein oder anderen Stelle geräuspert. Wir haben ja noch ein paar Wochen, bis die Übergangsfrist endet. Die dunklen Wolken mit Gewittergefahr für diesen Marketingansatz sind auf jeden Fall schon am Horizont erkennbar.

Zwischenfazit, Selbsterkenntnis und Tiramisu

Ein kurzes Zwischenfazit zur ersten Tageshälfte führt auch gleich zu einer Selbsterkenntnis. Obwohl ich bisher schöne Vorträge gehört habe, fehlte nicht nur mir bis hierher frischer Input. Bin ich schon zu verdorben für solche Konferenzen? Die Zielgruppe der OMKB rekrutiert sich primär aus den Marketingabteilungen regionaler Unternehmen. Jemand, der wie ich, oder auch der ein oder andere Agenturkollege, schon über 10 Jahre im Onlinemarketing täglich tätig ist, fällt da schon etwas aus der zentralen Zielgruppe.

Nun ging es in die Mittagspause. Auch hier hatte man aus dem Gedränge am Buffet der letzten Jahre gelernt. Da die Vorträge im großen und kleinen Saal zu unterschiedlichen Zeiten endeten, entspannte sich die Lage zwischen Kichererbsensalat, Hähnchenbrust in Zitronensauce und Brasato merklich. Auf die Wiederholung meiner letzjährigen Kritik am Tiramisu verzichte ich an dieser Stelle. Das hat Moderator Dimitrios Haratsis nach der Pause bereits auf der Bühne abgehandelt.

Zurück in die Zukunft

Gestärkt konnten wir nun in die Zukunft blicken. Felix Beilharz gab seine Einschätzung zu den 7 aktuell interessantesten Trends, mit denen derzeit Aufmerksamkeit generiert wird:

  • Gruppen in sozialen Netzwerken nutzen
  • Mit Echtzeitmarketing auf aktuelle Ereignisse reagieren
  • Ego-Baiting mit Top-Listen
  • Unicode-Tricks in Seitentiteln
  • Takeovers von Social-Media Kanälen
  • Influencer nutzen (aber bitte richtig und nicht wie Coral)
  • Video-Ads optimieren auf die mobilen Anforderungen. Erzähle eine Story in weniger als 6 Sekunden.

Norman Nielsen von Zalando stellt im Endspurt nach der Kaffeepause auch seine Sicht auf die aktuellen Themen im SEO-Bereich dar. Schöne Randinformation für unsere Texter: Für automatisierte Texterstellung sieht er ganz klar enge Grenzen. Gute, informative Texte werden auch künftig immer noch von Menschen geschrieben. Großes Potenzial sieht er in beschleunigten AMP-Seiten für mobile Clients.

Nicht ohne meinen Anwalt

Zum Tagesabschluss gab es nochmals Entertainment. Christian Solmecke zeigte humorvoll seinen Werdegang zum Youtube-Star und „Internetexperten – bekannt aus Funk und Fernsehen“ auf. In seiner Anwaltskanzlei kümmern sich inzwischen über 80 Anwälte um die Sorgen seiner Mandanten. Ganz wichtig sei es, gibt er unumwunden zu, „Arbeit wegdelegieren“. Ohne Onlineshop muss er beim Tracking seiner Onlinemaßnahmen andere Wege gehen. So hat er 10.000 verschiedene Telefonnummern gemietet, um genau tracken zu können, welche Videos, Keywords oder Instagram-Posts zu einem Anruf in seiner Kanzlei führen. Auf jeden Fall ein schöner Abschluss des Tages, insbesondere weil ich Christian Solmeckes letztjährigen Vortrag auf der OMKB verpasst hatte.

Christian Solmecke bei der OMKB 2018 in Bielefeld

Es muss immer weiter gehen

Großer Dank gebührt Thorsten Piening, Julia Butenuth und dem restlichen Team von qualitytraffic, die es geschafft haben, in OWL eine Konferenz zu etablieren, die offensichtlich ein Vakuum in der Region ausfüllt. Die OMKB 2018 ist ein Gewinn für die Region. Die Veranstaltung wird von Jahr zu Jahr erwachsener, da die Veranstalter das Besucher-Feedback ernst nehmen. So freuen wir uns auch schon auf die vierte Ausgabe. Die OMKB 2019 ist für den 5. April 2019 wieder in der Stadthalle Bielefeld geplant – wir sind gespannt auf das Tiramisu.

3 thoughts on “Die OMBK 2018 wird erwachsen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.