Mein rechter, rechter Platz ist frei… (Teil 1)

Lieber Moritz,

meine letzte Englischarbeit war wieder eine 5, ich werfe Caro immer noch mit Papierkügelchen ab und habe nun einen weiteren Eintrag im Klassenbuch erhalten. Also ist eigentlich alles wie immer, nur der Platz neben mir ist frei, in der Pause bleibt beim Fußball spielen das Tor leer und überhaupt macht die Schule ohne dich keinen Spaß. Ich habe lange nicht mehr so gelacht wie mit dir. Du bist doch mein bester Freund. Wo bist du nur?

Mama sagt, du bist verreist. Was heißt denn bitte verreist? Verreisen bedeutet doch eigentlich: Nichts verstehen, komisches Essen und anderes Geld…

Ich hab´s… Wieso bin ich da nicht gleich drauf gekommen? Ich werde dich suchen. Gleich nach dem Mittagessen packe ich meinen Koffer und komme zu dir. Mein erstes Reiseziel ist das Land, von dem du immer geträumt hast:

Aber wie finde ich bloß den Big Ben?

Bis bald, Dein Jonas

 

 

6 thoughts on “Mein rechter, rechter Platz ist frei… (Teil 1)

  • 8. März 2012 at 14:58
    Permalink

    ???
    Was möchtest du uns mit der Geschichte sagen???

    🙂

    LG

  • 8. März 2012 at 15:23
    Permalink

    Liebe Katharina,

    abwarten, verfolgen und weiterlesen – es bleibt spannend 🙂

    Hat Jonas den Big Ben wohl gefunden? Was hat er in England erlebt?

    Teil 2 folgt…

    Liebe Grüße,
    Janina

  • 8. März 2012 at 15:50
    Permalink

    😉
    Ah, okay…ich dachte schon, es sollte eine Fortsetzungsgeschichte werden, an der wir alle schreiben. 😉

    Viele Grüße zurück,
    Katharina

  • 8. März 2012 at 16:05
    Permalink

    Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt – leg ruhig los 😉
    Vielleicht hat Jonas ja etwas erlebt, wovon ich gar nichts weiß?

    Viele Grüße
    Janina

  • 9. März 2012 at 14:43
    Permalink

    Oh, sehr gerne, aber wie du weißt, habe ich aufgrund noch 90 ungetexteter Produktbeschreibungen keine Zeit.
    …das einzige was ich weiß, welchen Hut Jonas gerade trägt… 😉

    LG die „HF“ 😉

  • 9. März 2012 at 15:08
    Permalink

    hmm, in England dürfte das Wetter ja ungefährt wie hier sein. Demnach vermute ich, die Wollmütze ist zu Hause geblieben und er hat eine ganz lässige Cap auf 😉

    Liebe Grüße und weiterhin viel Spaß beim Texten 🙂
    Janina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.