Interview AP Text

Portrait von content.de Autorin AP Text1. Seit wann schreiben Sie für content.de?

Meine ersten Texte für content.de habe ich im September 2010 verfasst.

2. Warum schreiben Sie für content.de?

Als Journalistin kann man nie sagen, dass man einen festen 8-h-Tag hat. Es gibt Zeiten, da kann man sich vor Arbeit kaum retten, während man zu anderen Leerläufe hat und selbst auf Kunden- und Themensuche gehen muss. Bei content.de habe ich die Möglichkeit auch kleinere Leerläufe sinnvoll zu füllen. Kunden und Aufträge sind vorhanden, wodurch meine Kernkompetenzen, Recherchieren und Schreiben, im Mittelpunkt meiner Tätigkeit stehen, nicht die Kundenakquise.

Andererseits bieten die Aufträge bei content.de eine willkommene Abwechslung: Kleinere und größere Texte über Themen, die ich in dieser Form vermutlich nicht recherchieren würde, bieten eine kleine Herausforderung, die Spaß macht und Eintönigkeit verhindert. Wenn ich mehrere oder größere Textaufträge zu einer Thematik bearbeite, nutze ich themenfremde Aufträge gerne, um einer gewissen Betriebsblindheit vorzubeugen. So lege ich gerne zwischen Textverfassung und Korrektur eine Pause ein, in der ich mich mit einem anderem Thema befasse. Etwas Abstand zum Text ermöglicht eine sachlichere Korrektur.

Nicht zuletzt spielt für mich auch das Team von content.de eine große Rolle. Anders als bei anderen Textplattformen ist man hier nicht einfach eine „Nummer“, die ihre Arbeit zu erledigen hat, sondern ein Mensch und Mitarbeiter, der Respekt für seine geleistete Arbeit entgegengebracht bekommt. Auch bei gegebenenfalls auftretenden Problemen steht das content.de-Team den Autoren zur Seite und für Fragen jederzeit zur Verfügung.

3. Mit welchen Worten würden Sie Ihren Kindern/ Ihrem Partner oder Freunden content.de empfehlen?

Mit content.de finden alle einen starken Partner, die gerne und viel mit Text zu tun haben. Professionelle Texter, Journalisten und Autoren finden ebenso ihren Platz wie ambitionierte und talentierte Hobbyschreiber. Die Qualität der Arbeit entscheidet über den persönlichen (aber auch den finanziellen) Erfolg auf der Plattform. Die Flexibilität in Arbeitszeit und Arbeitsort ist wohl in kaum einem anderen Tätigkeitsbereich derart gegeben, wie bei der Arbeit über eine so zuverlässige Content-Plattform. Entsprechend bietet sich hier auch für jeden Auftraggeber der und die richtige(n) Texter für jeden Bedarf: in großen oder kleinen Mengen, für Informationswebseiten und Onlineshops, aber auch für den Printbereich.

4. Wie gehen Sie eine Open Order an, damit Sie dadurch zukünftig Direct Orders vom Auftraggeber erhalten?

Um ehrlich zu sein mache ich dabei nicht wirklich große Unterschiede. Mein Anspruch an meine Arbeit ist gleichbleibend hoch. Eine Direct Order ist eine Wertschätzung durch den Auftraggeber, der ich meine ganze Aufmerksamkeit widme, um dieser Wertschätzung gerecht zu werden. Schließlich möchte ich, dass der Kunde mit meiner Arbeit zufrieden ist. Eine Open Order hingegen ist ein Auftrag, dessen Annahme ich selbst entschieden habe. Entsprechend hat dieser Auftrag nicht weniger meine Aufmerksamkeit und Sorgfalt verdient – denn wer kann sich denn heutzutage seine Arbeit aussuchen!? Und wer es kann, sollte sich entsprechend auch richtig „ins Zeug legen“.

5. Hat sich Ihr Leseverhalten von Webseiteninhalten, seit Sie für content.de arbeiten, verändert?

Ich würde eher sagen, dass sich mein Leseverhalten durch meine tägliche Arbeit mit Texten verändert hat. content.de spielt dabei sicherlich auch eine Rolle, jedoch nicht allein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.