Neues Feature setzt auf Kreativität von Autoren

 

Autoren liefern Themen für Ihr Webprojekt.Ohne Thema – kein Textauftrag

Selbst wenn mittlerweile viele Webprojekte durch externe Autoren betextet werden, u.a. durch content.de-Autoren, müssen für diese Textaufträge nach wie vor knackige Themen vorliegen. Bislang konnten wir unseren Auftraggebern die Aufgabe der Themenfindung nicht abnehmen, wodurch einige Projekte nicht so schnell umgesetzt werden konnten, wie dies ursprünglich geplant war.

content.de-Themensuche – kreative Autoren liefern Themen für Webprojekte

Ab sofort können kreative Autoren Auftraggeber bei der Themensuche unterstützen und sich dadurch nicht nur wesentlich stärker als bislang in einzelne Projekte einbringen, sondern sich gleichzeitig auch für Textaufträge empfehlen. Benötigt ein Webseitenbetreiber für ein Projekt zum Thema „Socken“ und dem anhängigen Blog neue Themen, zu denen spannende Beiträge geschrieben werden können, kann die „Themensuche“ von content.de genutzt werden.

Der Auftraggeber legt über das Feature „Themensuche“ wesentliche Eckdaten fest:

Autore unterstützen bei der Suche nach spannenden Themen.

Sobald der Auftraggeber seine persönliche Themensuche gespeichert und freigegeben hat, können Autoren diesem Auftraggeber Themenvorschläge unterbereiten. Der Auftraggeber hat jederzeit ganz bequem per Knopfdruck die Möglichkeit, einen oder auch mehrere Aufträge aus den Themenvorschlägen zu generieren.

Die Aufträge werden dann bei den Autoren platziert, die die jeweiligen Vorschläge eingereicht haben!

Mit diesem Feature lässt sich zwar keine aufwändige Keywordanalyse outsourcen oder ersetzen – dafür setzen Sie aber auf die Kreativität der mehr als 5.000 Autoren bei content.de, mit deren Unterstützung sich Ihre Themenbereiche semantisch bestmöglich besetzen lassen. So glänzen Sie nicht nur mit stets aktuellen Themen, sondern können auch den vor einiger Zeit von Google durchgeführten Panda- und Freshness-Updates Paroli bieten.

20 thoughts on “Neues Feature setzt auf Kreativität von Autoren

  • 31. Mai 2013 at 14:41
    Permalink

    und was wird gegen Auftraggeber unternommen, die sich so kreative Vorschläge geben lassen, diese abspeichern und dann im Anschluss eine herkömmliche OpenOrder einstellen mit den entsprechenden Themenvorgaben?

    Dass der jeweilige Vorschlaggeber das überhaupt mitbekommen würde, ist relativ unwahrscheinlich, wenn der Auftrag schnell aus dem Pool verschwindet.

  • 31. Mai 2013 at 14:51
    Permalink

    Hallo Ralf, vielen Dank für Ihren Kommentar.
    Wir werden auf diesen Umstand ganz genau ein Auge haben. Diese Gefahr haben wir bei der Konzeption durchaus gesehen, werden da aber entsprechend gegensteuern, sofern dies notwendig werden sollte.

  • 31. Mai 2013 at 16:17
    Permalink

    Hallo Team,

    diese Idee finde ich sehr gut. Das bietet sehr gute Chancen auf Group- oder Direct-Order. Habe mich bereits daran beteiligt. Mal sehen, was daraus wird. Sehr gute Idee mal wieder von dem Team!!

    WaveHeart

  • 31. Mai 2013 at 16:25
    Permalink

    @Ralf: Idee ist ja auch, dass Autoren, die ein „eigenes“ Thema bearbeiten, hierzu viel besser und motivierter schreiben als bei einem Fremdthema. Außerdem hat der Autor ja die Möglichkeit anzugeben, warum er diesen Themenvorschlag macht, z.B. weil er 2 Jahre in der Stadt als Student gelebt hat, über die er jetzt schreiben will. Von daher ist der Auftraggeber gut beraten, das Thema an den vorschlagenden Autor zu vergeben. Ansonsten besteht ja auch die Möglichkeit, Themenvorschläge mit einer Bonuszahlung zu honorieren.

  • 1. Juni 2013 at 16:01
    Permalink

    Ich finde es einfach toll, wie das content- Team seine Plattform hinsichtlich der Dienstleistungsarten immer mehr und mehr komplettiert und abrundet. Tolle Ideen, tolles Team, tolle Möglichkeiten für alle Seiten. Eine win-win Situation, wie sie besser nicht sein könnte!

    Vielen Dank an jedes Mitglied dieser tollen Textagentur!

  • 1. Juni 2013 at 20:35
    Permalink

    Ich finde dieses feature super! Ganz nach dem Motto: Vier Augen sehen mehr als zwei. Vor allem ist es auch eine Hilfestellung für Auftraggeber, die sehr pauschale Aufträge rausgeben. Hätte mich gern sofort daran beteiligt, kenne mich aber leider so gar nicht in NRW aus.
    Ralf, ich denke, die Auftraggeber, die sich die Kreativität unter den Nagel reissen, ist verschwindend gering. Ich kann von einer positiven Erfahrung von 98% sprechen und denke, dass der grösste Teil von Autoren wie Aufraggebern sich der guten Qualität bei content bewusst ist und es deshalb nicht ausnutzen wird. Schwarze Schafe gibt es immer, aber sie bestätigen doch nur Regel. 😉
    Übrigens, kaum angemerkt, aber dennoch hab ich´s gemerkt: Die graue Leiste, die neuerdings bei Aufträgen erscheint, die man sich schon einmal angesehen hat.
    Danke content für Eure kontinuierlich gute Arbeit. Das muss ja auch mal gesagt werden.
    Euch allen einen schönen Abend beim vorläufigen 3:1!
    Dalal

  • 3. Juni 2013 at 08:34
    Permalink

    Generell eine sehr gute Sache! Finde aber auch, dass man die tatsächlichen Früchte 😉 und das Feedback der Auftraggeber an die jeweiligen Autoren im Auge behalten sollte …

    Gespannte Grüße :-)!
    Birgit Brüggehofe

  • 3. Juni 2013 at 13:13
    Permalink

    Sorry Leute, aber in euren Lobgesang kann ich da leider nicht einstimmen.

    Zuerst einmal die Frage aller Fragen: WO finde ich dieses Feature? Ist bei meinem Account nicht vorhanden oder meine Kontaktlinsen sind verschoben 😉 Ich wurde via Mail auf dieses neue Programm aufmerksam gemacht und finde die Idee grundsätzlich nicht schlecht, aber….

    Wenn der Kunde die Themensuche auf Texter mit mindestens 4 Sterne einschränkt, kann meinereiner sich nicht einklinken, obwohl sicher auch bei tieferen Einstufungen viele gute Ideen zusammen kommen.

    Das finde ich etwas schade auch wenn da sicher der Kunde das letzte Wort hat.

    Liebe Grüsse aus der Schweiz

    Patricia

  • 4. Juni 2013 at 08:05
    Permalink

    Hallo Patricia,

    wie Sie schon selber bemerkt haben, können Sie Themensuchen nur bearbeiten, wenn diese auch für Ihre Qualitätsstufe freigegeben worden ist. Zwischenzeitlich sollten Sie auch im 3-Sterne-Bereich entsprechende Anfragen finden.

  • 4. Juni 2013 at 10:57
    Permalink

    Ich finde dieses Feature auch interessant. Allerdings habe ich die Befürchtung, dass es als mangelndes Engagement oder Interesse bewertet wird, wenn jemand keine Themenvorschläge liefert.
    Schließlich gibt es überall die Spieler und die Spielemacher. Ich würde mich zum Beispiel eher als Spieler bezeichnen. Soll heißen, ich folge den Anweisungen und bringe mich, so gut wie es mir möglich ist, ein.
    Spielemacher hingegen sind die mit den Ideen zu den Vorgaben und Anweisungen.
    Übertragen auf dieses Feature bedeutet das für mich, das ich wohl eher keine Themen vorschlage, auch weil ich mich nicht unbedingt traue, aus Angst etwas völlig falsches vorzuschlagen.
    Nur möchte ich nicht als desinteressiert oder nicht engagiert gelten, denn in der Regel sitze ich jeden Morgen, auch an Wochenenden und Feiertagen am PC und bearbeite Aufträge.

  • 4. Juni 2013 at 11:05
    Permalink

    Hallo, selbstverständlich wird es NICHT negativ gewertet, wenn man keine Vorschläge macht. Ebensowenig werden abgelehnte Themenvorschläge in irgendeiner Form negativ gewertet (es sei denn ein Autor „spammt“ dauerhaft Auftraggeber mit irrelevanten Themenvorschlägen zu). Die Belohnung erfolgt bei guten Themenvorschlägen durch Direct Orders. Das neue Feature wird übrigens hervorragend angenommen von beiden Seiten. Die ersten Direct Orders sind bereits erteilt.

  • 4. Juni 2013 at 12:48
    Permalink

    Ich finde diese neue Möglichkeit sehr gut! So können Auftraggeber schnell zu neuen Ideen kommen und die Schreiberlinge erhalten Aufträge zu den Themen, die sie wirklich gern bearbeiten möchten. Ich habe auch schon die erste Direct Order durch einen Themenvorschlag von mir bekommen – an diesen Text gehe ich nun mit besonders viel Freude und Engagement heran. Ein großes Dankeschön an content.de!

  • 4. Juni 2013 at 16:36
    Permalink

    Die eigentlich gute Idee hat auch Nachteile:
    -Ich schreibe bereits seit einiger Zeit per Direct Order regelmäßig Blogbeiträge für einen Kunden, der mir bei der Themenwahl freie Hand lässt. Das bedeutet für mich zwar ein wenig Mehrarbeit, garantiert mir aber das „Vorschreibrecht“. Gibt der Auftraggeber die Themensuche nun an alle Autoren frei, besteht die Gefahr, nicht mehr ausschließlich als Autorin gebucht zu werden.
    – Eine gute Idee für einen Titel sagt nichts über Qualität und Schreibstil des Autoren aus. Ein zuerst über das tolle Thema entzückter Auftraggeber kann sich enttäuscht über eine schlecht ausgeführte Arbeit zurückziehen.

  • 4. Juni 2013 at 17:48
    Permalink

    Hallo Petra,

    wenn der Auftraggeber mit Dir zufrieden ist, hat ja keinen Grund zu wechseln. Mit unserem Tool hat er die Möglichkeit, Themensuchen an alle Autoren, ein Gruppe von Autoren oder an einen einzelnen Autor auszuschreiben. So kann das Tool auch zur Themenabstimmung genutzt werden. Der Auftraggeber entscheidet durch die Ausschreibung und die Auswahl der Autoren, die sich an der Ausschreibung beteiligen dürfen, über das Qualitätsniveau. So wird er die gleichen Erfahrungen machen, wie bei der Beauftragung einer Open Order. Von daher sehen wir diese Gefahr nicht, sonder lieber die zahlreichen Chancen auf spannende Themen, die sich durch das neue Feature ergeben.

  • 5. Juni 2013 at 19:43
    Permalink

    Hallo!
    Ich teile Petras Skepsis bezüglich der Umsetzung des neuen „Tietelfindungs-Features“. Ein toller Titel sagt wirklich nichts über die Umsetzung aus. Er ist zwar als Anreiz zum Lesen sehr wichtig, aber der eigentliche Text ist doch das, was zählt. Da wir hier ja keine Besinnungsaufsätze schreiben, sondern in aller Regel SEO Texte mit klaren, um nicht zu sagen, knallharten Vorgaben, geht nach der Themen- und Titelfindung der Spaß doch erst richtig los. Wenn ein Kunde aus den Vorschlägen wie gehabt die Anweisungen „bastelt“, also die superwichtigen Keywords und andere wesentliche Daten bezüglich der Tonalität vorgibt: prima. Denn dann hat man aufgrund eines schmissigen Titels schon recht nett verdient. Ich vermute aber, dass es in Richtung „Titel plus Umsetzung durch die Autoren“ gehen könnte, nach dem Motto, „du hattest doch die Idee mit den Ringelsocken, nun sieh mal zu, wie du daraus etwas SEO- Kompatibles machst“. Vielleicht täusche ich mich da auch.
    Mal sehen, was sich in dem Bereich so tut. Aber: Dass immer mal etwas Neues hier entsteht, freut mich grundsätzlich schon.
    Gruß, Bea

  • 5. Juni 2013 at 20:08
    Permalink

    Hallo Bea (und Petra),

    interessant zu lesen, dass einige Autoren andern Autoren nichts zutrauen 😉 Die Realität scheint aktuell anders auszusehen. Es werden reichlich (gut dotierte) Direct Orders vergeben. Die Keywordvorgaben dabei sind minimal, und die Auftraggber sind aktuell von den Vorschlägen und Textergebnissen begeistert. Einfach mal ein wenig mehr Vertrauen in die Kolleginnen und Kollegen haben 😉

  • 20. Juni 2013 at 11:08
    Permalink

    Ein weiterer, beeindruckender Schritt auf dem Wachstumspfad

    Das neue Feature Themenvorschläge bzw. Brainstorming durch Autoren ist jetzt gerade drei Wochen alt geworden. Als Autor / Texter möchte ich einmal kurz Bilanz ziehen und diesen Mosaikstein in die Gesamtentwicklung einordnen!

    Meiner persönlichen Erfahrung nach erlebt dieses Feature eine außerordentliche Akzeptanz und führt dazu, dass die durch die Content.de AG vermittelten Texte noch hochwertiger werden. Für Kunden bedeutet dies einen erheblichen Zeitgewinn, da sie eigentlich nur noch die Projekte und die Textart beschreiben müssen, anstatt eigene Überschriften zu finden. Highlight mit Bezug auf die Projektgröße in der Einführungsphase ist wohl das Projekt mit Beschreibungen zu Ausflugsmöglichkeiten bzw. Freizeitaktivitäten in einer Region. Glaube nicht, dass der Projektinhaber irgendwo anders so viele gute und regional verteilte Vorschläge hätte bekommen können. Hier wird echter Mehrwert geliefert!

    Andere Projekte bzw. Themenvorschläge helfen dabei, ein ganz neues Projekt oder eine Webseite zu (er-)schaffen oder wertige Leistungen wieder im Bewusstsein der Menschen zu verankern. Dazu kommen noch einige Projekte, die mehr in die Richtung Verbraucherberatung bzw. auch Lebenshilfe in finanziellen Dingen einzuordnen sind. Hier wird der erhebliche Nachholbedarf weiter Kreise der Bevölkerung deutlich, die außerhalb Bayerns und Schleswig-Holsteins wohnen, und deshalb einen echten Nachholbedarf in Verbraucherkunde, Vergleich von Geldanlagen und ähnlichem haben.

    Obwohl dieses Wort durch einen Versprecher am Mittwoch bei einem Arbeitsbesuch in Berlin im Moment etwas unglückliche Assoziationen weckt, möchte ich es trotzdem gebrauchen: Neuland!

    Das Neuland „Themenvorschläge“ erweist sich meiner Meinung nach als überaus stabiles Terrain. Es ermöglicht den Kunden sowie Autoren / Textern richtig Gas zu geben.

    Wer sich mit der noch viel zu jungen Innovationsgeschichte des Unternehmens befasst, der wird die „Entrepreneur“-Eigenschaften noch deutlicher sehen. In seiner heutigen Form ist das Unternehmen aus der content.de GmbH hervorgegangen und firmiert seit dem August 2010 als Aktiengesellschaft. In einem Zeitraum von nicht einmal drei Jahren gelingt es dem Unternehmen – meiner subjektiven Einschätzung nach – einer *DER* Marktführer bei content in Deutschland zu werden. Das bei unglaublich stabilen Prozessen, Preistransparenz in alle Richtungen und einem unschlagbaren Support.

    Deshalb freue ich mich auf weitere Innovationen und neue Features.

    Und wünsche mir einfach:

    DRANBLEIBEN!

  • 28. Juni 2013 at 12:17
    Permalink

    Ich stimme dem Kommentar von dkfmmuc hundertprozentig zu. Zwar habe ich selbst noch keine Themenvorschläge eingereicht, aber ich finde es sehr gut, dass diese neue Möglichkeit besteht. Auf dem Wege werden sicherlich viele Autoren und Auftraggeber zusammenfinden und eine langfristige Kooperation eingehen – zur beiderseitigen Zufriedenheit.

    Ein nächster Schritt wäre vielleicht der umgekehrte Weg: dass content.de alten und neuen Auftraggebern beispielsweise eine Liste von Autoren zur Verfügung stellt, die zu einem bestimmten Thema viel geschrieben haben und entsprechendes Know-how besitzen. Ich weiß nicht, wie und ob das technisch zu machen ist, aber vielleicht denkt ihr mal darüber nach, wertes Team. Vielleicht gibt es eine ähnliche Funktion ja bereits – ich habe neulich einen neuen Kunden allein über mein Profil bekommen. Aber ich weiß nicht, wie das System für die Auftraggeberseite aussieht, wie gezielt AGs auf die Suche gehen können.

    Grundsätzlich: Weiter so! content.de ist definitiv die beste Plattform, die es in Deutschland für Texter und Autoren gibt.

    Laimingas

  • 28. Juni 2013 at 12:54
    Permalink

    Hallo Laimingas,

    vielen Dank für den positiven Kommentar. Umgekehrt funktioniert das durch unser Team in der Autorenbetreuung tatsächlich bereits so. Da hat unser Team durchaus „auf dem Schirm“ welche Autoren Erfahren zu bestimmten Themengebieten haben. Auf dieser Basis werden für Auftraggeber auch Autorengruppen zusammengestellt für Group- oder Direct Orders. Eine „automatische Suche“ über die Kategorien bieten wir nicht an, weil das voraussetzen würde, dass alle Auftraggeber Ihre Aufträge tatsächlich immer in die „richtige“ Kategorie einstellen. Da ist der „Interpretationsspielraum“ allerdings manchmal so hoch, dass mehrere Kategorien in Frage kommen könnten (was natürlich auch an unserem Kategorieangebot liegt).

  • 30. Juni 2013 at 12:09
    Permalink

    Kaleidoskop – alles eine Frage der Sichtweise

    Ich mag Content.de. Das ist natürlich eine sehr subjektive Beurteilung – aber auch aus objektiver Sicht stelle ich eine wachsende Vielfalt an Optionen für Auftrageber wie für die Autoren fest. Je nachdem aus welchem Blickwinkel ein Projekt gesehen wird ist auch die Gewichtung unterschiedlich. Natürlich schreibe ich lieber Texte, die mich nicht durch eine riesige Anzahl von Keywords knebeln. Andererseits werden die Anforderungen, die formal an die Autoren gestellt werden, immer ausgefeilter. Da ist es doch ein Gewinn, selbst Themenvorschläge formulieren zu können. Ich freue mich über den Zuwachs an „Bewegungsfreiheit“, der dadurch entsteht. Die Plattform Content.de „lebt“ auch dadurch, dass die Autoren einbezogen werden. Der gute Support und die Wertschätzung der Texte wirken in Autorenrichtung beflügelnd und die neuen Features können den Auftraggebern viel Kopfzerbrechen abnehmen.
    Fazit: Feature GELUNGEN. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.