Interview mit Texterin SelinaSchreibt

SelinaSchreibt

Stellen Sie sich bitte kurz vor und beschreiben Sie, was Sie motiviert hat, bei content.de aktiv zu werden.

Hallo, mein Name ist Selina und ich war wohl schon seit frühester Kindheit schreibwütig. Nach 8 Jahren in leitenden Positionen bei Amazon und anderen großen E-Commerce-Firmen hatte ich entschieden, mein Leben radikal zu verändern, mich mehr meinen Leidenschaften, dem Tauchen und dem Texte schreiben, zu widmen und vor allem unabhängiger, freier und weniger ortsgebunden zu sein. Zu diesem Zeitpunkt war ich bereits Dive Master, wollte aber das Training zur Tauchlehrerin absolvieren und suchte nach einer Möglichkeit, neben dieser Ausbildung ortsunabhängig, flexibel und angenehm etwas Geld dazuzuverdienen.

Nach einigen eher ernüchternden und enttäuschenden Erfahrungen stieß ich dann auf content.de und fand exakt, was ich brauchte.

Planen Sie Ihren Text-Output? Orientieren Sie sich an einem monatlichen Zielverdienst oder schreiben Sie nur, wenn es Aufträge zu Ihren Lieblingsthemen gibt?

Das ist abhängig von meiner aktuellen Situation. Habe ich nur wenig Zeit, nehme ich mir kein Ziel vor und schreibe nur, worauf ich wirklich Lust habe. Das ist dann mehr Spaß als Arbeit.

Momentan habe ich klare Planungen, nehme mir ein zeitliches Tagespensum vor und stecke mir auch finanziell ein Monatsziel.

Gab es Stolpersteine, falls ja, welche und wie sind Sie damit umgegangen?

Anfängliches Stolpern lag hauptsächlich an meiner Unerfahrenheit. Bei Unsicherheiten, Unklarheiten und dem klassischen Brett vorm Kopf habe ich mich immer an den Support der Plattform gewendet und <schwupps!> lösten sich meine Problemchen dank der schnellen Hilfe des content.de-Teams in Wohlgefallen auf.

Wie lange hat es gedauert, bis Sie Ihre ersten Group/Direct Orders erhalten haben? Wie konnten Sie die Auftraggeber für sich gewinnen?

Wenn ich mich richtig erinnere, erhielt ich meine erste Direct Order relativ schnell, da ich einen suchenden Auftraggeber über die Ausschreibung am Schwarzen Brett kontaktierte. Es war aufgrund meiner beruflichen Vergangenheit ein „perfect match“ und ich erhielt umgehend die Direct Order.

content.de bietet diverse Möglichkeiten, um als Texter auf sich aufmerksam zu machen, zum Beispiel: Selbstdarstellung mittels Autorenprofil, Teilnahme an Ausschreibungen (Schwarzes Brett), das Einreichen von Themenvorschlägen, Nachfassen bei Open-Order-Kunden etc. – Was ist aus Ihrer Sicht am effektivsten, um Stammkundschaft über content.de aufzubauen?

Ich habe es bei content.de ganz, ganz langsam angehen lassen, da ich in den ersten Monaten beinahe mehr unter Wasser als an Land, geschweige denn vor dem Computer zugebracht habe. Diese Zeit diente mir auch zur Orientierung, weshalb ich mich für einige Zeit nicht groß mit meiner Präsenz auf der Plattform, der Kundengewinnung und dem Erhalt exklusiver Direct Orders auseinandergesetzt habe. Mittlerweile versuche ich aber, einen Kundenstamm aufzubauen und möglichst viele Direct Orders zu erhalten. Meiner Erfahrung nach ist die persönliche, individuelle Ansprache der Auftraggeber der beste Weg – egal ob dies per Themenvorschlag, über das Schwarze Brett oder als Nachricht an einen Auftraggeber, der mehrere Open Orders eingestellt hat, erfolgt.

Sind Ihnen Fehler bei der Bewerbung um Aufträge unterlaufen? Gibt es etwas, das Sie zukünftig anders handhaben würden?

Natürlich sollte man keine unrealistischen Erwartungen wecken oder sich selbst über den grünen Klee loben – aber falsche Bescheidenheit ist bei einer Bewerbung definitiv fehl am Platz. Mir unterlief dieser Fehler glücklicherweise nur fast, sodass ich in letzter Minute mein Schreiben noch abändern und dann tatsächlich auch viele Texte für die kontaktierte Firma verfassen konnte.

Welche drei Tipps haben Sie für einen Texter, wenn er bei content.de richtig durchstarten möchte?

Puh, das ist gar nicht so einfach, aber ich versuche es gern:

Erstens: nicht trödeln, aber Zeit lassen

Mach dich vertraut mit der Plattform, den Briefings, den verschiedenen Textarten. Falls du noch absoluter Novize in dieser Branche bist, empfehle ich auch, dich an unterschiedlichen Textarten und Themenfeldern zu versuchen, Erfahrungen zu sammeln und alles sehr experimentell anzugehen, bevor du dich auf Bereiche festlegst oder gar zu hohe quantitative Ansprüche an dich selbst und die Tätigkeit stellst.

Zweitens: vertraue deinem Bauchgefühl

Achte besonders am Anfang auf jedes Detail eines Auftrags, bevor du ihn annimmst. Glaubst du, die Keywords in der verlangten Menge in dem Text organisch unterbringen zu können? Kennst du dich mit dem Thema aus oder benötigst du Recherchequellen? Sind diese leicht aufzufinden? Wie lange wirst du ungefähr für die Bearbeitung dieses Auftrags brauchen – steht dein Zeitaufwand in gesunder Relation zu dem Verdienst? Mit diesen Fragen steckst du schnell ab, ob ein Auftrag für dich in Frage kommt oder dich nur frustrieren würde. Bevorzuge immer Aufträge, zu denen dein Bauch „ja!“ sagt, denn bei ihnen wird dir die Bearbeitung schneller und leichter von der Hand gehen, was sich oft auch im Ergebnis zeigt.

Und zu guter Letzt, drittens: verlass dich auf das content.de-Team!

Sobald du etwas nicht verstehst, dir unsicher bist oder zu verzweifeln drohst – trau dich, den Autoren-Support zu kontaktieren! Dieser hilft meiner Erfahrung nach wirklich immer, schnell und sehr freundlich weiter. Es spricht wirklich nichts dagegen, den einwandfreien Service der Experten zu nutzen, denn sie sind echt gern für dich da, um Unklarheiten ganz einfach zu beseitigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.