content.de auf der DMEXCO 2022

Ein Ausflug in die Welt der data driven creativity, oder wie künstliche Intelligenz der neue Heilsbringer zu werden verspricht

Viel Zeit verging, seit die DMEXCO in Köln das letzte Mal eine Veranstaltung war, zu der man physisch anreisen konnte. Diese Woche, am 21. Und 22. September, war es wieder so weit. Unser Vertriebsteam von content.de war hungrig – und, angetrieben durch diesen Hunger, einigten wir uns darauf, voll Neugier der wichtigsten Konferenzmesse für Digital Marketing & Tech einen Besuch abzustatten. Für mich war es der erste Besuch auf einer Messe dieser Art überhaupt.

Es ist 8 Uhr 40, als der IC in Richtung Köln gemächlich durch die kalte Herbstluft in den Bielefelder Bahnhof einrollt und sich das Team zusammenfindet. Auf geht’s gen Westen.

Die Snapchat-Booth mit Disney-Filter zeigt: Die Vorfreude ist groß.

Als Neuankömmling auf der DMEXCO – und insbesondere, wenn man das erste Mal dort ist – wird man schnell visuell erschlagen von der überwältigenden Menge an Messeständen. Dem zum Trotze galt es herauszufinden: Was bewegt die rund 40.000 Teilnehmer der Messe? Welche Themen stechen besonders hervor?

Unter dem Motto „we progress together“ versammelten sich rund 560 Partnerfirmen aus 91 Ländern an diesen zwei Tagen und stellten uns und allen anderen Ihre Visionen für die Zukunft vor.

Schnell war klar, dass ein Thema auffällig aus der Masse herausstach.

Künstliche Intelligenz

In den letzten Wochen war es keine Seltenheit, dass das Thema Künstliche Intelligenz bei uns im Büro Gesprächsthema wurde. Viele online angebotene Produkte bieten vermeintlich einfache Lösungen, um sich ganz einfach und ohne viel Aufwand den Marketingtext schlechthin per Knopfdruck von einer KI schreiben zu lassen. Kann sich dieser Text mit einem per Hand geschriebenen Beitrag messen? Es schien beinahe Schicksal, dass unsere Füße uns in Halle 6 der Koelnmesse als allererstes zum Stand von conversionmaker.ai trugen.

Versammelt um einen niedrigen Tisch, ausgestattet mit Kaffee und Wasser, lauschten wir vornübergeneigt den enthusiastischen Ausführungen des Kollegen. Mit wenigen Klicks und einigen Keywordvorgaben soll das vorgestellte Tool innerhalb von maximal 30 Sekunden einen fertigen Marketingtext zusammenbauen. Der geneigte Leser kann sich gegebenenfalls vorstellen, welche Vorurteile wir in Bezug auf diese Herangehensweise hatten. Mit kritischem Blick fielen uns in der Vorstellung der Ergebnisse einige Dinge auf, die bei den KI-generierten Texten sonderbar erschienen. „Der Couchtisch hat eine glatte Glasoberfläche, auf der Du Gläser und andere Dekoelemente abstellen kannst.“ Ist das eine Erwähnung wert? Wir runzelten unisono die Stirn, bedankten uns und machten uns auf, den Rest der Messe zu erkunden.

Fortan bestimmten Vorstellungen dieser Art die Pfade, die wir uns durch die Messestände schlugen.

Ein Muster ist erkennbar.

Alte Bekannte und unerwartete Bestätigungen

Mittlerweile waren unsere Rucksäcke bereits gefüllt mit allerlei Goodies, die wir durch das Spielen verschiedenster Eyecatcher-Spiele unser Eigen nennen durften – auf einer Messe lässt sich schließlich gewinnbringend das ein oder andere Täschchen mit Werbegeschenken füllen. So steuerten wir auch zielstrebig den Stand von Bring! an. Bring!, eine teilbare Einkaufsliste, verdingt sich mit Product Placements. Umso unerwarteter war es, dass wir im Gespräch die Bekräftigung erhielten, dass KI in Verbindung mit Content ein unumgehbarer Bestandteil der Zukunft sei. Das gab uns Stoff zum Nachdenken, und so legten wir nach einigen Stunden eine kurze Pause ein.

Taktische Lagebesprechung bei einem Gaffel Kölsch.

Erfreulicherweise begegneten wir auf unserem Streifzug durch die Hallen der Koelnmesse alten Bekannten und legten einen Zwischenstopp bei Seedingup und netzgefaehrten ein, wo wir uns über den bisherigen Verlauf der Messe austauschten und an – leider – nicht Anwesende  Grüße ausrichten ließen.

Eine kurze Flucht aus dem Alltag war natürlich auch drin.

Während auf den Stages der DMEXCO namhafte Speaker wie Rezo, Diana zur Löwen und Jonas Ems ihr Wissen über die aktuelle Lage des Influencer Business berichteten, verging die Zeit auf der Messe wie im Fluge und unser Tagesausflug neigte sich rasch dem Ende zu.

Als Erstbesucher einer solchen Messe war ich beeindruckt vom Glanz der vielen Stände und den vermeintlich großen Werbetafeln und -bauten, die die Aussteller errichteten. Für alte Hasen hingegen war klar, dass die DMEXCO sich verändert hatte. Viele Stände waren in Größe und Aufwand geschrumpft. Wo sich vor drei Jahren noch vergleichsweise immense Bauten aufgetürmt hatten, sparte man offenbar in diesem Jahr an Präsenzfläche und -aufwand.

nobody home
früher war mehr vimeo

Gleichwohl waren unsere Köpfe randvoll gefüllt mit neuen Ideen, Denkanstößen und dem Gefühl, dass künstliche Intelligenz ein Thema sein wird, um das wir, insbesondere als Plattformbetreiber content.de, in naher Zukunft nicht mehr herumkommen werden.

Daher möchte ich diesen Beitrag mit einem Denkanstoß für Sie beenden. Ist künstliche Intelligenz der neue Weg für die Texterstellung? Ich finde, Sie sollten sich selbst ein Bild darüber machen. Aus diesem Grund präsentiere ich Ihnen hier einen Blogbeitrag über die DMEXCO 2022, der von einer KI verfasst wurde.

Viel Spaß beim Lesen wünscht

Jens O. Schmidt

KI-generierter Text:

Die DMEXCO 2022

DMEXCO – die internationale Leitmesse für die digitale Wirtschaft

Die DMEXCO ist die internationale Leitmesse für die digitale Wirtschaft. Auf der Messe treffen sich alle wichtigen Akteure der digitalen Branche, um über aktuelle Trends und Entwicklungen zu diskutieren. Die DMEXCO findet jährlich in Köln statt und ist eine der wichtigsten Veranstaltungen für die digitale Wirtschaft.

Welche Themen werden auf der DMEXCO 2022 behandelt?

Auch in diesem Jahr wird die internationale Leitmesse für die digitale Wirtschaft, die DMEXCO, in Köln stattfinden. Vom 21. bis 22. September werden mehr als 40.000 Teilnehmer aus aller Welt erwartet, um sich über die neuesten Trends und Entwicklungen in der digitalen Welt zu informieren. Auf der DMEXCO werden zahlreiche namhafte Unternehmen aus den Bereichen Online-Marketing, E-Commerce und Social Media vertreten sein. Zu den Highlights der Messe gehören unter anderem die Keynotes von Top-Managern und Experten sowie verschiedene Networking-Events.

Für wen lohnt sich eine Messebesuch?

DMEXCO ist das perfekte Netzwerk-Event für Experten, Marken und Kreative. Auf der DMEXCO präsentieren sich mehr als 1.000 Aussteller aus aller Welt und spannende Keynotes von Top-Managern geben Einblicke in die Zukunft der digitalen Transformation. Die DMEXCO ist eine unverzichtbare Plattform für alle, die sich über neueste Trends informieren, inspirieren lassen und wertvolle Kontakte knüpfen möchten – vom Start-up bis zum Global Player.

Die DMEXCO bietet somit eine hervorragende Plattform, um sich mit Branchenkollegen auszutauschen und neue Kontakte zu knüpfen. Darüber hinaus ist sie auch eine ideale Gelegenheit, um sich über die neuesten Trends und Entwicklungen in der digitalen Welt zu informieren.

Die Vorteile der DMEXCO

Die DMEXCO ist die internationale Leitmesse für die digitale Wirtschaft und bietet eine hervorragende Plattform, um sich über die neuesten Trends und Entwicklungen der Branche zu informieren. Jedes Jahr treffen sich hier hochkarätige Experten aus aller Welt, um über die digitalen Herausforderungen der Zukunft zu diskutieren. Zu den Highlights der Messe gehören neben einem umfangreichen Kongressprogramm auch zahlreiche Workshops und Networking-Events. Auch in diesem Jahr wird es wieder einige interessante Neuerungen geben, darunter ein neues Format namens „DMEXCO Now“. Dabei handelt es sich um eine virtuelle Veranstaltung, die im Vorfeld der Messe stattfindet und den Teilnehmern die Möglichkeit bietet, sich bereits vorab mit den Ausstellern und Referenten zu vernetzen. Wenn Sie auch in diesem Jahr an der DMEXCO teilnehmen möchten, sollten Sie sich jetzt schon Ihr Ticket sichern. Weitere Informationen zur Messe finden Sie auf der offiziellen Website unter www.dmexco.com.

Nachtrag

Was fällt bei diesem Text auf?

Für mich persönlich liest er sich sehr seelenlos. Es gibt viele Wiederholungen, keine individuell gesetzten Schwerpunkte, keine eigene Meinung, die vertreten wird. Ebenso fehlt ein Mehrwert über die Werbeaussagen der Veranstalter hinaus; auch Kritik sucht man vergebens. Als Blogbeitrag macht sich dieser Text in meinen Augen nicht besonders gut.

Dieses Erlebnis vor Augen kann ich wohl guten Gewissens sagen, dass wir bei unseren Blogbeiträgen wohl weiterhin bei der Bio-Intelligenz bleiben werden.

2 thoughts on “content.de auf der DMEXCO 2022

  • 23. September 2022 at 17:52
    Permalink

    Na, da lehne ich mich als Autor doch mal entspannt zurück. Der KI-Text hat tatsächlich keine persönliche Note, keinen Humor, keinen wirklichen Mehrwert. Da ist mir der Menschen-Text mit Seele und der Bio-Intelligenz von Jens O. Schmidt deutlich lieber. Der gibt einen realen Einblick in den Messetag.

  • 3. Oktober 2022 at 10:06
    Permalink

    Ja, ich empfinde es auch so, wie Kollege Gerd schreibt. Vor allem fehlt dem KI-Text der Nutzwert für die Leser*innen: In die Selbst-Vorstellung einer Messe gehört doch zumindest ein Beispiel – gerne auch mehrere – warum Unternehmen diese Leistungen und die Maschinen, die sie erzeugen, kaufen sollen. Die Selbst-Präsentation muss ein ganz konkretes Problem aus dem Arbeitsalltag aufgreifen, das mit Hilfe der KI gelöst werden kann.

    Ich glaube allerdings, dass es auch auf unserer Plattform Auftragstypen gibt, die mit KI-Hilfe besser – und möglicherweise preiswerter für den Auftraggeber – bearbeitbar sind als durch Menschen. Ich erinnere mich an den Riesenauftrag eines Möbelherstellers (oder Vertriebs?) vor einigen Jahren, der mehrere Tausend Kurzbeschreibungen von Einrichtungsgegenständen bestellte. Es waren jeweils etwa 120 Wörter mit ganz vielen Vorgaben, um die einheitliche Vorstellung der Möbel zu gewährleisten.

    Ich habe mir diese Aufträge mehrmals angeschaut – aber doch nie einen davon gebucht. Mir war klar: Wenn ich einmal das Raster für die jeweils 120 Wörter verinnerlicht habe, kann ich sehr schnell sehr viele davon verfassen – das wäre dann schon zu einem anständigen Stundenlohn gewesen. Aber es war mir zu langweilig und ich spürte auch nie die Sicherheit, richtig begriffen zu haben, was dieser Auftraggeber von mir will.

    Dieser Text-Typ ist vielleicht einer, den eine KI-Maschine besser kann als ein Mensch.

    Soviel mit Gruß an die content.de-community von
    Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.