Interview mit Autorin Barbara Blick

Autorin Barbara Blick von content.de

Autorin Barbara Blick

Beschreiben Sie kurz Ihre Person und wie Sie zum Schreiben gekommen sind.

Von der Leseratte zum Schreibwiesel war es nicht weit. Angefangen hatte es mit der Gründung einer Schülerzeitung, zusammen mit einer Freundin. Wir waren für die damalige Zeit aber wohl zu kritisch, das Magazin wurde wegen „Aufmüpfigkeit“ eingestellt. Danach folgten verschiedene berufliche Stationen, eine lange Familienzeit. Vor rund 20 Jahren gründete ich einen Büroservice; bald stellte sich heraus, dass gerade meine Geschäftspartner zu wenig Zeit, zu wenig Kompetenz für alle Belange ihres Außenauftrittes hatten. Ich übernahm das. Der Kreis schloss sich wieder.

Warum trifft ein Auftraggeber mit Ihnen die richtige Wahl?

Ich schreibe mit Herzblut. Diese Intention, diese Intensität ist in den Texten spürbar. Von Themen, die mir nicht liegen, lasse ich die Finger. Durch die Spezialisierung verfüge ich über gründliches Fachwissen in diesen Bereichen, und ich habe mir sogar eigene Datenbanken für Stichwörter und seriöse Recherchequellen angelegt. Wann immer es mir möglich ist, versuche ich mich voll und ganz in die Zielgruppe zu versetzen – das macht die Texte rund.

Womit beschäftigen Sie sich, wenn Sie nicht schreiben?

Auch mit Schreiben. Aktuell gibt es ganz konkrete Pläne, aus einem Buch ein Theaterstück zu machen. Aber natürlich nicht nur. Zum Glück wohne ich da, wo andere ihre Ferien verbringen: Schwimmen in einem der unzähligen Seen in der wunderschönen Voralpenlandschaft, Wanderungen mit dem Hund stehen regelmäßig auf dem Programm. Ich schätze einfachen Urlaub, gerne mit dem Zelt und der Reduktion auf das Wesentliche. Meine Eindrücke halte ich mit der Kamera fest oder gelegentlich auf der Leinwand. Ich spiele Theater, Kunst und Kultur sind unverzichtbarer Bestandteil meines Lebens. Und natürlich darf auch Italien nicht fehlen – Land, Leute, Lebensart und ganz viel Meer.

Wie schaut Ihr Arbeitsplatz zum Schreiben von Texten aus, was ist Ihnen dabei besonders wichtig?

Arbeitsplatz_Barbara_BlickPanta rhei. Das Glas Wasser verhindert, dass mir der Kopf zu qualmen beginnt. Um zu vermeiden, dass die Zeit beim Texten zerrinnt, gibt es den Küchenwecker. Mit ihm teile ich die Arbeit in Blöcke ein: Brainstorming – Gerippe – Ausarbeitung. Damit der Gedankenfluss nicht gestoppt wird, muss alles übersichtlich und klar sein. Feng Shui, Kaizen und die 5 S lassen grüßen.

Welche drei Bücher sollte ein Autor Ihrer Meinung nach gelesen haben?

Ganz klar eines über Werbung, ein Hauptwerk über sein Spezialgebiet und, ganz wichtig, eines zur Entspannung. Und diese Sparten mehrfach, immer wieder. Bei mir sind das „Godfather“ Ogilvy, mein Lieblingsfachbuch ist „Garten-Ideen – Garten-Design“ von Terence Conran und Dan Pearson, und ein Bericht blieb besonders in meinem Herzen: „Der Traum vom Leben“ von Klaus Brinkbäumer.

6. Welche Textaufträge würden Sie gerne übernehmen, die Sie bislang noch nicht geschrieben haben und warum?

Da lasse ich mich überraschen. Ich bin ja erst ganz kurze Zeit bei content.de und freue mich auf den Tag, an dem ein Auftraggeber per Direct Order sagt: „Ja, mach, du bist genau die Richtige für diesen Text!“

7. Mit welchen Worten würden Sie uns im Autorenkreis weiterempfehlen?

content.de bietet die perfekte Möglichkeit, sowohl aus Themen als auch dem Auftragsumfang nach, genau die Texte herauszusuchen, die den Arbeitstag effizient gelingen lassen. Die kompletten, zeitraubenden Nebenarbeiten entfallen, keiner bleibt auf unbezahlten guten Texten sitzen. Dazu kommt die rasche und kompetente Betreuung durch das Team, falls trotz bester Arbeitsvorbereitung Fragen auftauchen sollten. Ich mag’s!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.