Texter-Interview mit Sche_Ma1990

Stellen Sie sich bitte kurz vor und beschreiben Sie, was Sie motiviert hat, bei content.de aktiv zu werden.

Ich bin 30 Jahre alt und lebe als Deutscher in der Schweiz. Im «normalen» Leben arbeite ich seit sieben Jahren als Sozialpädagoge mit Kindern und Jugendlichen. Auf content.de bin ich aufmerksam geworden, da ich eine Nebenbeschäftigung im Home-Office gesucht habe. Das Schreiben von Texten liegt mir seit meiner Schulzeit und ich habe später für Familie und Freunde sehr erfolgreich Bewerbungen verfasst. Die Anmeldung auf content.de war somit eine spannende und attraktive Möglichkeit, online Geld zu verdienen.

Seither habe ich über 300 Texte geschrieben. Zu meinen Spezialgebieten würde ich Traumapädagogik, Persönlichkeitsentwicklung und die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen (auch im Heimkontext) zählen. Als ausgebildeter Fitnesstrainer ist zusätzlich noch das Kraft – und Ausdauertraining ein Kernthema von mir.

Planen Sie Ihren Text-Output?

Orientieren Sie sich an einem monatlichen Zielverdienst oder schreiben Sie nur, wenn es Aufträge zu Ihren Lieblingsthemen gibt?

Ich plane zumindest, meinen Output Monat für Monat zu steigern, was mir bisher meistens gelungen ist. Ich gehe aber nicht verbissen an die Sache heran, da der Spaß immer noch im Vordergrund stehen sollte.

Gab es Stolpersteine, falls ja, welche und wie sind Sie damit umgegangen?

Die meisten Stolpersteine können mit einer guten Kommunikation mit den Kundinnen und Kunden aus dem Weg geräumt werden. Kritisch kann es werden, wenn die Recherche zu einem bestimmten Thema nicht viel hergibt. Dann muss man als Texter schon mal etwas kreativ sein. Die Zeit, in der ein Text reserviert wird, nutze ich also immer gleich für ein schnelles Screening.

Wie lange hat es gedauert, bis Sie Ihre ersten Direct- oder Group-Orders erhalten haben?

Wie konnten Sie die Auftraggeber für sich gewinnen?

Nach ca. sechs Wochen konnte ich eine Direct Order über eine Ausschreibung am Schwarzen Brett ergattern. Das war allerdings nur eine einmalige Sache. Gleichzeitig konnte ich auch meine erste langfristige Kundin gewinnen. Nach einer Open Order und einer kurzen Kommunikation über die Nachrichtenfunktion war die Zusammenarbeit gesichert. Seitdem schreibe ich eigentlich nur noch auf Direct Order Basis, obwohl der Marktplatz voll mit spannenden Themen ist.

content.de bietet diverse Möglichkeiten, um als Texter auf sich aufmerksam zu machen, zum Beispiel: Selbstdarstellung mittels Autorenprofil, Teilnahme an Ausschreibungen (Schwarzes Brett), das Einreichen von Themenvorschlägen, Nachfassen bei Open-Order-Kunden etc. –

Was ist aus Ihrer Sicht am effektivsten, um Stammkundschaft über content.de aufzubauen?

Das Autorenprofil mit persönlichem Bild ist sicher eine gute Sache, um etwas aus der «Anonymität» herauszutreten. Es ist die eigene Visitenkarte und sollte dementsprechend professionell gestaltet sein. Auch das Schwarze Brett bietet immer wieder hervorragende Möglichkeiten, um Kunden zu gewinnen.

Das Nachfassen bei Open-Order-Aufträgen, die wirklich den eigenen Interessen entsprechen, ist meiner Ansicht nach aber die beste Möglichkeit, eine Stammkundschaft aufzubauen. Ich bin überzeugt, dass die Kundinnen und Kunden die eigene Begeisterung für ein Thema aus den Zeilen herauslesen. In Verbindung mit einer wertschätzenden Kommunikation bietet das eine große Chance auf nachfolgende Aufträge. Man darf einfach nicht vergessen, dass sich hinter der Kombination aus Buchstaben und Zahlen ein Mensch verbirgt. Daher gelten für mich die gleichen Grundregeln der Wertschätzung wie im «echten Leben».

Sind Ihnen Fehler bei der Bewerbung um Aufträge unterlaufen? Gibt es etwas, das Sie zukünftig anders handhaben würden?

Ich schaue mir meist die Keywords eines Auftrages genau an. Ich schreibe zwar auch SEO-Texte, allerdings sollte ein organisches Einbauen in den Fließtext schon möglich sein. Zu Beginn meiner «Karriere» bei content.de habe ich öfter Aufträge mit sehr schwierigen Keywords angenommen. Teilweise stand das dann zeitlich in keinem Verhältnis mehr.

Welche drei Tipps haben Sie für einen Texter, wenn er bei content.de richtig durchstarten möchte?

  1. Schreiben, Schreiben, Schreiben. Vor allem zu Beginn auch mal über Themen schreiben, die einem fremd sind. Man wächst nur außerhalb der Komfortzone.
  2. Ein gutes Zeitmanagement haben: Planung ist alles und Zeitdruck ist der Feind der Kreativität.
  3. Kommunizieren: Eine höfliche Nachricht nach einer guten Textbewertung hat noch niemandem geschadet. 😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.