Interview mit dem Texter Speisereise

Texter Speisereise von content.de im Gespräch!

Stellen Sie sich bitte kurz vor und beschreiben Sie, was Sie motiviert hat, bei content.de aktiv zu werden.

Mein Name ist Sebastian, ich bin Jahrgang 1985 und komme aus Niedersachsen. Die Arbeitszeiten im Haupterwerb erlauben mir freie Stunden am Vormittag, die ich gerne sinnvoll nutzen möchte. Das war meine Motivation, um mich bei content.de anzumelden. Ich schreibe schon seit vielen Jahren und freue mich, meine Freude daran jetzt auch für einen Nebenverdienst zu nutzen.

Planen Sie Ihren Text-Output?) Orientieren Sie sich an einem monatlichen Zielverdienst oder schreiben Sie nur, wenn es Aufträge zu Ihren Lieblingsthemen gibt?

Nach meinem ersten Monat habe ich ein kleines Fazit gezogen und festgestellt: So, wie es bis jetzt ist, soll es bleiben. Im Durchschnitt zwei Texte in drei Tagen. Die Vielfältigkeit der Themen macht es leicht, diesen Schnitt zu halten. Druck mache ich mir aber nicht. Wenn mal kein Thema dabei ist, das mir leicht fällt oder in das ich mich schnell einlesen kann, dann schaue ich morgen wieder rein.

Gab es Stolpersteine, falls ja, welche und wie sind Sie damit umgegangen?

Stolpersteine gab es keine. Die Anmeldung ist einfach, die Plattform klar strukturiert. Und wenn ich mal eine Frage habe, ist der Weg zum Support sehr kurz. 

Wie lange hat es gedauert, bis Sie Ihre ersten Direct-Orders erhalten haben? Wie konnten Sie die Auftraggeber für sich gewinnen?

Zu Direct Orders ist es noch nicht gekommen.

Durch die professionelle Text(er)bewertung durch die Autorenbetreuung, wird die eigene Leistung und Leistungsfähigkeit transparent reflektiert. Wenn ich alles gut umsetzen kann, was mir durch die Autorenbetreuung empfohlen wird, wird sich die Qualität meiner Texte für die Auftraggeber immer weiter verbessern.

content.de bietet diverse Möglichkeiten, um als Texter auf sich aufmerksam zu machen, zum Beispiel: Selbstdarstellung mittels Autorenprofil, Teilnahme an Ausschreibungen (Schwarzes Brett), das Einreichen von Themenvorschlägen, Nachfassen bei Open-Order-Kunden etc. – Was ist aus Ihrer Sicht am effektivsten, um Stammkundschaft über content.de aufzubauen?

Derzeit probiere ich mich noch auf alle genannten Arten aus. Lob und konstruktive Kritik im Nachgang eines Auftrags sind für mich gute Chancen, um authentisch mit den Auftraggebern zu kommunizieren. Mein Profil ergänze ich noch um einen Referenztext. An Themenvorschlägen habe ich mich bislang sehr selten beteiligt.

Sind Ihnen Fehler bei der Bewerbung um Aufträge unterlaufen? Gibt es etwas, das Sie zukünftig anders handhaben würden?

Bislang ist mir da nichts zurückgemeldet worden.

Welche drei Tipps haben Sie für einem Texter, wenn er bei content.de richtig durchstarten möchte?

  • Sei offen für neue Themen! Von manchen Themen dachte ich selbst nicht, dass ich etwas Gutes darüber schreiben könnte.
  •  Sei offen für konstruktive Kritik! Das Team der Autorenbetreuung und die Auftraggeber haben das gleiche Ziel: Dass du die besten Texte schreibst, die du schreiben kannst.
  •  Sei ehrlich zu dir selbst! Fällt es dir leicht, Themen zu recherchieren? Kannst du unter Einhaltung einer Frist einen gut lesbaren Text schreiben, der dich selbst interessieren würde? Na, dann mal los!

——————————————————————————————————

Jetzt einen Nebenjob von Zuhause wahrnehmen und als Texter in der Crowd arbeiten!

——————————————————————————————————


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.