Themensuche als Schlüssel für erfolgreiches Content – Marketing

Zur Umsetzung einer Content-Marketing Strategie sind ständig neue Ideen gefragt. Um Ratgeberbereiche und Firmenblogs mit interessantem Content für Kunden und potentielle Kunden zu füllen, gehört die Suche nach passenden Themen zum „täglich Brot“ eines Contentmanagers. Die ersten drei bis vier Themen sind oft schnell auf dem Papier skizziert oder in einer Mind-Map erfasst. Danach tröpfeln die Ideen und Themen erfahrungsgemäß immer zögerlicher.

Daher ist es wichtig, die Themenfindung konsequent zu systematisieren und regelmäßig gezielt Quellen für neue Themen anzugehen. Wir haben einige Quellen zusammengestellt, die sich nach unseren Erfahrungen dazu eignen, aktuelle und interessante Themen zu finden:

Neue Produkte oder Features und der Blick hinter die Kulissen

Neue Produkte, Dienstleistungen oder Features werden gewöhnlich mit viel Aufwand eingeführt: Ideales Futter für Ihren Blog! Neben der eigentlichen Produktvorstellung bieten sich Berichte rund um Präsentationsveranstaltungen, Fabrikeröffnungen oder -erweiterungen, neue Werbekampagnen, Fotoshootings etc. an.

Ein „Blick hinter die Kulissen“ interessiert ebenfalls viele Kunden. Nicht ohne Grund findet sich auf fast jeder DVD ein  „Making of“ als Bonusmaterial. Zeigen Sie, wie Ihre Produkte hergestellt werden, wer die Menschen hinter ihrem Firmenlogo sind. Je nach Unternehmensphilosophie können Sie eine sehr persönliche Bindung zu Ihrem Unternehmen schaffen. Finden sich Fotos von Mitarbeitern auf Ihrer Homepage und legen Sie Wert auf persönlichen Kontakt zwischen Kunden und Mitarbeitern, bieten sich auf Berichte von Team-Aktionen an, wie z. B. unser Bericht von den content.de Future Days in Rom.

Probleme und Lösungen

Ratgeberbereiche bieten Raum um Probleme und Lösungen, die Ihre  Zielgruppe beschäftigen zu thematisieren. Verkaufen Sie Tierfutter, bieten sich Ratgebertexte zu Kranken, Erziehung, Umgang etc. an. Als Verkäufer von Sportgeräten (z.B. Rennrädern) liegt es nah, über richtige Ernährung, Trainingsgebiete, Radtouren usw. zu berichten. Als Verkäufer von Baumaterialien oder Werkzeugen bieten Sie Ihren Kunden Bauanleitungen für eine Holzterrasse, den Ausbau des Dachbodens oder das richtige Lackieren von verschiedenen Materialien. Hier kann ein Blick in Ratgeberzeitschriften Internetforen und auch die Portale Ihrer Mitbewerber helfen. Wichtig: Nicht kopieren sondern besser machen!

Aktuelle Forschung und Trends

Blicken Sie in die Zukunft: Woran forscht Ihrer Branche gerade, welche Durchbrüche gibt es in der Forschung, was wird prognostiziert, welche Entwicklungen stehen an, welche Entwicklungen setzen sich gerade durch, worüber „spricht man“. Auch wenn Sie gerade (noch) kein passendes Produkt zu dem Thema anbieten können Sie über aktuelle und mögliche künftige Trends  berichten. Hier sind offene Augen und Ohren gefragt.  Als Quellen dazu bieten sich neben Gesprächen mit Kunden und Lieferanten, Infos aus Messen, Blogs und Zeitschriften an (s.u.).

Messen, Events und Konferenzen

Jeder Messebesuch bietet großen inhaltlichen Input und zeigt neue Trends und aktuelle Themen in der Branche auf. Ein sogenannten „Recap“ einer Messe fasst die eigenen Eindrücke, die auf der Messe gesammelt wurden, zusammen. Einzelnen Themen eignen sich dabei auch für eigene Blogbeiträge. Falls Sie mit einem eigenen Stand auf der Messe vertreten,  bietet sich auch hier ein Bericht von den Vorbereitungen, ein Blick hinter die Kulissen, die Messeplanung und alle Ereignisse rund um die Messe an.

Der Besuch von Konferenzen und Events sollte ebenso in einem Blogbeitrag  nachbereitet werden. Hier können Sie zeigen, dass Ihr Team stets bei aktuellen Entwicklungen am Ball bleibt.

Ein gutes Beispiel auch hier unser Besuch bei den Online Marketing Rockstars in Hamburg.

Ist man als Speaker für ein Event gebucht, lassen sich einzelne Vortragsaspekte auch zu einem Blogbeitrag oder Ratgebertext umwandeln. Dieser Blogbeitrag ist übrigens genau so ein „Nebenprodukt“ meines Keynote-Vortrags  auf der contra 2013.

Branchennewsletter, Zeitschriften und Blogs

Die wesentlichen Newsletter Ihrer Branche gehören ebenso wie die zentralen (Print-)Zeitschriften auf Ihre Abo-Liste. Mit den Filterfunktionen Ihres E-Mailprogramms können Sie solche Newsletter automatisch in bestimmte Ordner einsortieren lassen.

Die wichtigsten Blogs von Branchenkennern und Mitbewerben gehören auf jeden Fall in Ihre Bookmarkliste, noch besser Sie abonnieren einen RSS Feed der jeweiligen Blogs.

Greifen einige Blogs aktuell ein Thema auf, bietet es sich durchaus an die verschiedenen Stimmen in der Blogwelt darzustellen, zusammenzufassen  und  zu kommentieren.

Zu einem halbwegs brauchbaren Newsaggregator ist auch Facebook geworden. Neben vielen Fotos von Mittagessen und total süßen Hundebabys  werden hier tatsächlich hin und wieder verweise auf interessante Blogbeiträge gepostet.

Saisonale Ereignisse

Karneval, Ostern und Weihnachten sind die klassischen saisonalen Ereignisse, die immer Ansatzpunkte für Themen liefern. Eine Weihnachtsaktion für Kunden gibt es in praktisch jedem Unternehmen.  Ein Beispiel ist hier die Weihnachtsstollenaktion von content.de. Je nach Branche können auch Tage wie Muttertag oder Valentinstag Anknüpfungspunkte für Themen sein. Auch hier bietet sich ein Blick hinter die Kulissen Ihres Unternehmens an: Das „Rudelgucken“ bei der Fußball-WM und Sieger des unternehmensweiten Tippspiels könne ebenso verarbeitet werden wie die Vorbereitungen für Weihnachtsaktionen oder je nach Branche  ein Bericht über das Team, das ggf.  Dienst am 24.12. hat.

Kundenanfragen und Best-Practise Beispiele

Im Ticketsystem oder durch Gespräche mit den Mitarbeitern der Supporthotline finden sich auch immer wieder interessante Themen. Hier gilt es, nach ungewöhnlichen Kundenanfragen Ausschau zu halten:

  • „Habt Ihr auch…?“
  • „Ich nutze Euer Produkt immer für…“
  • „Ich hatte neulich folgendes Problem:…“
  • „Bei uns in… haben wir folgendes Problem…“

Solchen Sätze leiten meist interessante Anfragen ein, die auf Themenkomplexe hindeuten, die man bisher noch nicht im Blick hatte.

Ebenso bieten sich „Best-Practise“ Beispiele mit zufriedenen Kunden an. Besonders interessant wird dies, wenn Ihre Kunden die Produkte in ungewöhnlichen oder extremen Einsatzszenarien verwenden, wie z.B. einer Weltumsegelung.

SEO-Analysen, Logfileauswertungen

Bei der Analyse von Serverlogfiles, der Auswertung von Google-Analytics oder anderen Monitoring-Tools stoßen Sie unweigerlich auch auf neue Ansätze für Themen. Hier können sie erfahren, woher die Besucher ihrer Blogs und Webseiten kommen und welche Suchbegriffe sie dabei verwendet haben.  Aus den Verwenden Keywordkombinationen Ihrer Besucher lassen sich oft Suchintentionen ableiten, die bisher noch nicht in ihrem Content-Angebot adäquat berücksichtigt wurden.

Die Analyse von Backlinks führt zu Webseiten, die auf einen Ihrer Blogbeiträge verwiesen haben, weil er zu dem eigenen Informationsangebot passte. Auf diesen Webseiten finden sich mit Sicherheit Inspirationen für eigene Themen.

Google Suggest

Die Funktion von Google-Suggest kennt der geneigte Gala-Leser durch unserer Ex-Ex-Bundespräsidentengattin Bettina Wulff, die es gar nicht lustig fand, dass Google bei Eingabe ihres Namens Suchanfragen vorschlug, die sich mit Gerüchten über angebliche frühere Beschäftigungsverhältnisse von ihr befassten.

Google Suggest zeigt aktuelle Suchtrends auf und schlägt dabei aktuell häufig gestellte Suchanfragen vor. Diese Vorschläge sind daher besonders interessant, da hier ein entsprechendes Suchvolumen bereits vorausgesetzt werden kann. Die Vorschläge ermöglichen den berühmten Blick über den Tellerrand.

So schlägt Google-Suggest bei der Eingabe von „Katzenfutter für“ beispielsweise Suchanfragen vor, die auf die Fragestellung „Ist Katzenfutter schädlich für Hunde?“ hinweisen. Auf dieses Thema kommt man vermutlich nur, wenn man neben Katzen auch Hunde zu seinem Haushalt zählt.

Google Suggest Katzenfutter

Dieses Thema lässt sich vortrefflich auch umdrehen. Umgekehrt kann man sich fragen: „Ist Hundefutter für Katzen schädlich?

Google Suggest Hundefutter

Themensuche durch content.de Autoren

Wenn Sie sich bei der Themensuche unterstützen lassen wollen, können Sie die Themensuche auch an die Autoren von content.de outsourcen indem Sie das Feature „Themensuche“  nutzen. Hier stellen Auftraggeber ihre Projekte und groben Vorstellungen zu Themen vor, und lassen anschließend Vorschläge von Autoren einreichen, die sie dann mit Direct Orders an die vorschlagenden Autoren beauftragen. Vorteil für Auftraggeber: Autoren schreiben über Themen, zu denen sie selber die Idee hatten, viel motivierter und interessierter als wenn ihnen ein starres Korsett vorgeben wird.

Alles was hilft, Betriebsblindheit zu überwinden

Generell ist alles für die Themensuche interessant, was hilft, Betriebsblindheit zu überwinden. D. h. es müssen gezielt andere Blickwinkel gesucht werden. Im Idealfall die Ihrer Kunden, Zulieferer und Dienstleister. Verkaufen Sie Hundefutter, besuchen Sie auch Messen wie die  „Jagd & Hund“ und lesen Blogs über Hundesport. Verkaufen Sie Mode, achten Sie auf die Trendsetter: Welche Musiker und Leinwandstars setzen welche Trends. Versuchen Sie die Interessen Ihrer Zielgruppe einzuschätzen.  Was bewegt Ihre Zielgruppe, was sind deren Probleme?

Öffnen Sie sich gegenüber Ihren Kunden, lassen Sie einen Blick hinter ihre Kulissen zu und präsentieren sich als aufmerksamer Beobachter und Kenner Ihrer Branche.

Screenshots: Quelle Google Stand 4.6.2013

 

3 thoughts on “Themensuche als Schlüssel für erfolgreiches Content – Marketing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.