Tipps zum Schreiben – Teil 5: Texte mit Mehrwert

Texte mit Mehrwert sind gefragt:  clevere Wege zum Mehrwert für eigene Texte!
Mehrwert ist schwer zu greifen, wird oft vage formuliert und ist nur individuell zu definieren.

Die Erwartungshaltung an „einfach guten Inhalt“ ist unterschiedlich. Wir haben hierzu ein paar unserer Textagentur Kunden befragt, was für Sie Mehrwert ist. Einige dieser Statements dienen zunächst der Sensibilisierung für ein Thema, das zwar von jedem gefordert wird, von dem jedoch jeder etwas anderes versteht. Es ist daher nicht verwunderlich, dass „fehlender Mehrwert“ häufig zum Zankapfel zwischen Auftraggeber und Autor wird.

„Im Idealfall übertrifft der Mehrwert eines Textes die Erwartungen des Lesers, hinterlässt einen „bleibenden Eindruck“ und sorgt für Bookmarks, Tweets und Posts. Da viele Webseiten um die Gunst der Leser buhlen, kann es sich niemand mehr leisten, durchschnittliche Texte produzieren zu lassen. Langfristig werden nur die Portale erfolgreich sein, die sich mit der Qualität ihrer Texte von der Masse absetzen.“

Oliver Flaskämper – Vorstand der Priority AG

„Für mich hat ein Text Mehrwert, wenn er eben auch in der Lage ist, Links anzuziehen. Dafür muss der Text umfangreich und gut strukturiert sein, auf zahlreiche Ressourcen verweisen, Checklisten beinhalten und das Thema auch dialektisch angehen.“

Markus Hövener – GF der Bloofusion GmbH

Der größte Mehrwert in einer professionellen Textgestaltung ist das Weglassen überflüssiger Aspekte und die Konzentrierung auf das wirklich Wesentliche, die Kernbotschaft. Diese Fähigkeit verdient höchste Bewunderung.

Frank Frommholz – Qualitätssicherung Bundesweite Honorarberatung

Aus den Statements wird deutlich, dass Mehrwert individuell definiert wird. Je nach Zielgruppe und Blickwinkel verschiebt sich der Fokus, was Mehrwert ist. Beim genauen Lesen der Statements fällt jedoch auch auf, dass eine konkrete Aussage zur Frage „Was ist Mehrwert?“ fehlt. Oftmals werden lediglich Wirkungen geäußert, wie zum Beispiel „Der Text soll Backlinks generieren“, oder vage Aussagen wie „Der Text soll einen bleibenden Eindruck beim Leser hinterlassen“.

Das ist sicherlich alles korrekt. Nur hilft es einem Texter, der einen Text mit Mehrwert schreiben möchte, nur bedingt weiter. Mit diesem Text stelle ich vier Arbeitsschritte vor, mit denen eine zielgerichtete Erarbeitung realisiert werden kann.

Kernfrage: „Was für Wen?“

Bevor Sie mit der Texterstellung beginnen, sollten Sie innehalten und sich gedanklich mit drei Fragen auseinandersetzen, um den Mehrwert für Ihren Text zu definieren:

  1. Über welches Thema wird geschrieben?
  2. Aus welchem Blickwinkel soll dieses Thema betrachtet werden?
  3. Welchen Nutzwert soll die Zielgruppe nach dem Lesen des Textes mitnehmen?

Ein Beispiel aus dem alltäglichen Bereich:

Der Arzt hat Ihnen im Anschluss an Ihre allgemein-ärztliche Untersuchung den Rat gegeben, aufgrund Ihrer schwachen Herz-Kreislauf-Werte und des erhöhten Körpergewichts, regelmäßig joggen zu gehen. Da Sie bislang nur als Schreibtischsportler bekannt sind, beschließen Sie nun, sich in die Thematik „Richtig Joggen“ einzulesen. Als „Laie“ sind Sie auf der Suche nach grundlegenden Informationen, von der Bekleidung über die Wahl der richtigen Schuhe bis hin zur Ernährung. Für Sie sind jedoch auch Detailinformationen beim Laufen wichtig, wie zum Beispiel ein konkreter Einsteiger-Trainingsplan und Informationen über die richtige Herzfrequenz.

Sucht ein ambitionierter Läufer hingegen Fakten zum Joggen, werden ihm grundlegende Infos lediglich ein müdes Lächeln ins Gesicht zaubern und keinen Mehrwert bieten. Den Läufer interessieren neue Trainingsmethoden und deren Auswirkungen. Trainingspläne zur Leistungssteigerung, Methoden zur Erfolgsmessung, technische Möglichkeiten um das eigene Training ggf. auch über eine mobile App aufzuzeichnen, oder die Vorstellung professioneller Laufschuhe (Barfuß-Schuh vs. konventioneller Schuh), sowie deren Unterschiede und Auswirkungen auf den eigenen Laufstil.

Mehrwert wird individuell definiert und verschiebt sich je nach Zielgruppe! 
Lernen Sie Ihre Zielgruppe und deren Bedürfnisse kennen, denn nur dann
werden Sie Mehrwert schaffen können! 

 

1. Aufgabe – Zielgruppe und deren Bedürfnisse definieren:

Definieren Sie, für wen Sie Ihren Text schreiben und lernen die Wünsche und Bedürfnisse der Zielgruppe kennen. Denn nur so lassen sich Mehrwerte entwickeln!
Im ersten Absatz Ihres Textes erhöht die konkrete Ansprache der Zielgruppe Ihre Conversion. Der Leser erfährt dadurch umgehend, ob sich das Weiterlesen für ihn lohnt. Für das aufgeführte Beispiel könnte nachfolgende Formulierung diese Funktion erfüllen: „Personen, die bislang keinerlei Erfahrungen mit dem Joggen haben, sollten sich zunächst mit nachfolgenden Themen beschäftigen…“

Recherche: Die Suche nach dem Mehrwert

Wenn Sie sich in die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe hineinversetzen können, erstellen Sie  eine stichpunktartige Liste mit Inhalten, die Sie Ihren Lesern zur Verfügung stellen möchten. Nun ist abzugleichen, welche Informationen zum Zeitpunkt ihrer Texterstellung bereits leicht zugänglich sind und welche Infos in ihrer Liste fehlen, bzw. schwer zugänglich oder – aus Ihrer Sicht – nur oberflächlich behandelt sind.

Zwei Hilfsmittel zur Inhaltsfindung stellt Google mit seinem Google Suggest (Autovervollständigung bei Eingaben im Suchschlitz) und dem Google Keyword-Tool zur Verfügung:

Der Google-Suggest ist ein wertvolles Instrument bei der Themenrecherche!

 

Das Google-Keywordtool zur Themenrecherche zielgerichtet verwenden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Da Sie Mehrwert bieten wollen, können Sie nun hervorragend abwägen, mit welchen Inhalten Sie sich von bereits vorhandenen Artikeln absetzen möchten. Was stört Sie an den bereits vorhanden Texten, und welche Informationen vermissen Sie? Im nächsten Arbeitsschritt kann nun der Mehrwert herausgearbeitet werden.

Bei den nachfolgenden Arbeitsschritte sollten Sie die Ergebnisse Ihrer zuvor durchgeführten Analyse berücksichtigen:

  1. Brainstorming – Welche Inhalte haben gefehlt und sollen in meinen Text einfließen?
  2. Sortierung – Priorisieren Sie Ihre Ergebnisse.
  3. Gruppierung – Fassen Sie Themenkomplexe zusammen.
  4. Streichen Sie(!) – Überflüssiges, Ausschweifungen, die zulasten des geplanten Themas gehen, sind konsequent zu streichen!
  5. Legen Sie fest, worüber Sie Ihren Mehrwert transportieren werden.

2. Aufgabe – Erstellen Sie eine Themenliste:

Erarbeiten Sie auf der Grundlage der Ergebnisse Ihrer eigenen Recherche eine kleine Themenliste. Setzen Sie Prioritäten und verlieren Sie den Fokus Ihres thematischen Mehrwert nicht aus den Augen. Der Text bleibt damit vom Anfang bis zum Ende beim Thema und damit auch beim Interesse Ihres Lesers!

Mit unserem Schema „Auf zum Mehrwert“ geben wir Ihnen ein PDF-Dokument an die Hand, welches Sie bei der Erarbeitung des Mehrwerts für Ihren Text unterstützt:

Schemata zur Themenentwicklung für einen Text mit Mehrwert.

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein grobes Textkonzept hilft Ihnen zudem dabei, den roten Faden zu behalten und thematische Abschweifungen zu vermeiden. Sollten Sie noch kein Raster für sich gefunden haben, können Sie unser PDF „Text-Konzept“ als Hilfestellung verwenden:

Ein Grobraster hilft Autoren bei der Texterstellung.

 

 

 

 

 

 

 

 

3. Aufgabe – Entwickeln Sie Ihr Text-Grundraster

Entwickeln Sie mit den Ergebnissen Ihres ersten Arbeitsschrittes ein Grundraster für Ihren Text. Definieren Sie Ihr Thema und das Ziel, welches Sie mit dem Text verfolgen. Letztendlich führen Sie Drehbuch: Welcher Akteur (Thema) spielt die Hauptrolle und wer die Nebenrolle? Bei Ihrem Drehbuch sollten Sie auf Statistenrollen gänzlich verzichten, denn der Mehrwert soll im Rampenlicht stehen!

4. Aufgabe – Schreiben und Kontrollieren Sie Ihren Text

Nachdem Sie nun gut präpariert sind, kann der Text mit Mehrwert im vierten Arbeitsschritt erstellt werden.

Screenshot von www.schreibnudel.de

Screenshot von www.schreibnudel.de

Halten Sie sich konsequent an Ihr Grundraster und räumen Sie Ihrem Hauptakteur die Aufmerksamkeit ein, die ihm gebührt.

Nachdem Sie die erste Version Ihres Textes erstellt haben, steht der letzte Arbeitsschritt an. Überprüfen Sie selbstkritisch, ob Sie sich strikt nach Drehbuch verhalten haben und ob Ihr Text stilistisch überzeugt. Zwecks Kontrolle des Mehrwert Ihres Textes bietet sich der Färbetest an, den Sie auf schreibnudel.de finden.
Um Ihren Text stilistisch besser kontrollieren zu können, empfehle ich die Arbeit mit Papyrus-Autor, da dieses Programm neben einer Lesbarkeitsanalyse auch Wortwiederholungen transparent macht und gnadenlos auf verwendete Füllwörter verweist, die Sie oftmals ersatzlos streichen können, ohne Ihrem Text einen Schaden zuzufügen:

Papyrus-Autor unterstützt Autoren beim Finetuning von Texten.
Papyrus-Autor hilft auch bei der Vermeidung von Füllwörtern.

Fazit:

Texte mit Mehrwert sind der Grundbestandteil für den Erfolg einer Webseite. Auch wenn Mehrwert individuell definiert wird, lässt sich dieser durch Fleißarbeit und Kreativität (Internetrecherche, die Nutzung von Google Suggest und Keyword-Tool) herausarbeiten. Faustregel: Ihre Texte sollten stets mehr Informationen liefern, als die Summe der Einzelartikel zu Ihrem Themenkomplex, die im Netz frei zugänglich sind. Die Aktualität der Informationen und die Berücksichtigung unterschiedlicher Blickwinkel bei der Aufarbeitung runden, neben dem Angebot von Whitepapern, Video- oder Audiomaterial sowie Checklisten, ein ansprechendes Mehrwert-Angebot ab. Webseitenbetreiber, die dies bei der Texterstellung und Contentbereitstellung berücksichtigen, werden dem Ausspruch „Content ist King“ gerecht!

Texter werden bei content.de

6 thoughts on “Tipps zum Schreiben – Teil 5: Texte mit Mehrwert

  • 20. August 2013 at 20:44
    Permalink

    Lieber Content-Team,

    auf diesen Artikel habe ich gewartet. Ein Satz ohne Mehrwert, für mich von größter Bedeutung.

    Nein, das Thema ist toll beschrieben und bietet mir einen echten Mehrwert. 🙂

    Die vielen Aspekte, Hinweise und Vorschläge sind super. Bisher war es so, dass sich noch kein Auftraggeber bei mir über fehlenden Mehrwert beklagt hat. Ich versuche immer die Mitte der Information zu treffen.

    In diesem Zusammenhang freuen sich sicher noch mehr Texter bei Content, wenn sie in den Aufgabenstellungen nicht nur lesen: „Es wird ein echter Mehrwert für den Leser erwartet.“ oder „Texte ohne Mehrwert sind nicht erwünscht“. Sondern auch die ein oder andere erklärende Mitteilung, für welche Zielgruppe die Information gewünscht wird. Wie ihr es beschrieben habt: Entweder für den Joggingeinsteiger oder den Profi. Das wäre super und würde die Arbeit erleichtern.

    Diese immergleichen Auftragsbeschreibungen, die viele Auftraggeber verwenden, sind nicht immer hilfreich.

    Viele Grüße und weiter so

    Manuela Krüger

  • 23. August 2013 at 15:27
    Permalink

    Hallo liebes Content-Team,

    ja das ist eine Suuuper Beschreibung, wie ein Text sauber und professionell mit Mehrwert geschrieben werden kann. Damit wird das Schreiben für mich leichter.

    Freundlich grüsst

    Karin Eberle

  • 28. August 2013 at 12:04
    Permalink

    daumen hoch – liebes content team! 🙂

    ein hilfreicher artikel. auch wenn ich eher ein „bauchtierchen“ bin und nicht so gern punkte abarbeite – allein diese informationen aufgenommen zu haben, hilft meinem hirn schon auf die sprünge. meine persönliche arbeitsweise war bisher, die recherchierten informationen aus verschiedenen quellen zusammenzuführen und daraus ein neues süppchen zu kochen… mit ein wenig mehr struktur fällt das leichter.

    insbesondere den hinweis auf die zielgruppe finde ich noch einmal nützlich. allerdings wäre es hilfreich, wenn die briefings diesbezüglich aufschlussreicher gestaltet wären.

    vielen dank!

    nane busse

  • Pingback: Mit Motivation, Konzept und Struktur zu guten Texten | Blog content.de

  • Pingback: 5 goldene Regeln für Autoren | Blog content.de

  • Pingback: Das Grauen im Netz | Blog content.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.